Verlängerung der Eilaktion in Niassa, Mozambik

Im Oktober vergangenen Jahres startete FIAN eine Eilaktion, um Verstöße gegen Bauern von Niassa in Mosambik zu beenden. In dieser größten und fruchtbarsten Provinz Mosambiks zerstören Forstwirtschafts-Unternehmen die Lebensgrundlage der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Durch den Anbau riesiger Baumplantagen (Eukalyptus- und Kiefernbäume) zur Energiegewinnung haben die einheimischen Gemeinden den Zugang zu Ackerland und Wasser verloren. Ihre Ernährungssicherheit ist somit bedroht.

Die schwedische Entwicklungshilfeagentur SIDA ermutigte und unterstützte die Gründung der Plantagen in Niassa. Zu den Unternehmen, die dort Land aufgekauft haben, gehört die Chikweti Forests of Niassa. Chikweti ist eine Tochterfirma des in Schweden ansässigen Global Solidarity Forest Fund (GSFF).

Ende September 2012 war eine Delegation aus Mosambik in Europa. Es handelte sich um eine Bauerndelegation der National Farmers Union (UNAC). Diese Delegation traf mit Regierungsvertretern und Investoren aus Schweden und anderen Ländern zusammen, um auf die Situation vor Ort aufmerksam zu machen und die Einhaltung der Menschenrechte einzumahnen. Auch wenn Regierungen und Investoren einige Entschlossenheit zeigten, auf die Forderungen der Delegation aus Niassa einzugehen, haben die Menschenrechtsverletzungen nicht aufgehört und die betroffenen Gemeinden leiden weiter.

Deshalb hat die UNAC FIAN gebeten, den Druck auf die schwedische Regierung zu erhöhen, damit sie die Forderungen der Gemeinschaften von Niassa ernst nimmt. Sie sollte eine Bewertung der Auswirkungen schwedischer Entwicklungsprojekte in Mosambik in Bezug auf die Menschenrechte erstellen, eine stärkere Kontrolle der Investoren vornehmen, die von Schweden aus agieren, und einen Mechanismus zur Überwachung der Unternehmen einrichten.

FIAN International verlängert daher die Eilaktion bis zum 30. April 2013.

Unterstützen Sie bitte mit uns als Gemeinschaften von Niassa.
http://www.fian.be/agir/actions-urgentes/article/mosambik-forstwirtschaft-bedroht?lang=de